Freitag, 30. Januar 2015

Indianername und Totem


Im Moment stecken wir bis zu den Mokassins im Indianerfieber, inklusive Indianername und Totem-Tier. Ich habe meinen Kinder-Indianernamen "schneller Fuchs" behalten, die große Squaw hört auf den Namen "roter Bogen" entsprechend des japanischen Kriegsgeräts welches ihr eigen ist. Roter Bogen hat das Totem Seepferdchen und mir wurde der Oktopus zugeteilt.

Donnerstag, 29. Januar 2015

Mittwoch, 28. Januar 2015

Schneeoktopus


Das bißchen Schnee das uns am vergangenen We vergönnt war mußte natürlich genutzt werden. Aus den letzten Resten, die wir im Garten zusammen gesammelt hatten, galt es dann auch gleich einen Schneezoo zu gestalten, auch wenn mich einige Vorgaben an meine gestalterischen Grenzen führten.

Dienstag, 27. Januar 2015

Tipi


Eine Staffelei und ein paar Decken und schon konnte das Indianer Tipi bezogen werden. Eigentlich wurde der Wunsch nach einem rosa Tipi geäußert, aber das wird wohl noch bis zum Frühjahr warten müßen. Ab jetzt steht erst einmal das provisorische Wintertipi im Wohnzimmer ...

Montag, 26. Januar 2015

Raubesel


Tja, daran können Musikerkarrieren scheitern. Die Band sind natürlich die Bremer Stadtmusikanten und der eigentliche Held der Combo ist der Esel. Warum das jetzt allerdings neuerdings ein Raubesel ist, weiß ich auch nicht. Das Wort Raubtier ist relativ neu im raptorischen Wortschatz und wird noch fröhlich kombiniert.

Freitag, 23. Januar 2015

Setl ausziehen

und ich weiß bis heute nicht worum es ging ...

Donnerstag, 22. Januar 2015

this parrot is dead

neee, der pieft nur ...

Mittwoch, 21. Januar 2015

gut für die Seele ...


Völlig unvermittelt und aus dem scheinbaren Nichts haute der Raptor dieses Statemant heraus – kurz nachdem sie ihr Glas leerte und dann mit einem satten Knall auf den Tisch donnerte. Woher sie den Spruch hatte ist uns selber ein Rätsel, vor ein paar Wochen gab es mal eine Gelegenheit, in der man einen solchen Kommentar vielleicht selbst gebracht hatte, (nachdem sie ihr Glas ebenfalls in einem einzigen Zug leerte,) aber wie lange diese Philosophie schon im Raptorkopf schlummert konnte auch nicht mehr ergründet werden.

Dienstag, 20. Januar 2015

Montag, 19. Januar 2015

Wurstkuchen


Sehr beliebtes Spiel ist auch der Dialog zwischen Rita Reh und NeighNeigh (NeighNeigh hat übrigens Kuchenkompetenz, weil er/sie behauptet er/sie hätte einen Marmorkuchen-popo). Rita fragt alle möglichen Kombinationen von möglichen Kuchen durch und NeighNeigh antwortet meistens mit einem entrüstetem "Nein, gibts nicht". Meistens beginnt das Spiel mit Wurstkuchen, dannach wird alles was dem Raptor an Lebensmitteln und Tieren einfällt einfach vor das Wort Kuchen gehängt. In den meisten Fällen regt NeighNeigh sich darüber auf, dass es sowas nicht gibt, bei Eierkuchen, Hundekuchen und Zuckerkuchen ist es jedoch etwas erklärungsintensiver.

Freitag, 16. Januar 2015

Regentanz


Der Raptor steckt gerade in einer begeisterten Indianerphase und das weitet sich natürlich auch auf seine Stofftierkumpel aus. Sehr beliebt ist der Regentanz des müden Kriegers. Müder Krieger ist eine Figur aus des Raptors aktueller Lieblingstrickfilmserie Yakari, die den Regentanz beherrscht. Besonders talentiert scheint BaBa das schwarze Stoffschaf zu sein, denn erstens tanzt das Wollknäul mehrmals täglich unter des Raptors Anleitung den vermaledeiten Tanz und zweitens regnet es seit Wochen unaufhörlich. Wird Zeit das BaBa mal für ein paar tage verschwindet.

Donnerstag, 15. Januar 2015

old friend


Als ich neulich auf dem elterlichen Dachboden mein altes Spielzeug nach Playmobile Pferden durchwühlt habe, fiel mir meine alte Skeletor (Masters of the Universe) Figur in die Hände. Die Figur hatte ich im einzigen Spielzeuggeschäft meiner Kindheit entdeckt und war sofort verliebt in das Totenschädelgesicht (meine Leidenschaft für Totenschädel zeichnete sich früh ab). Heimlich und für unverschähmt viel Geld kaufte ich mir die Figur, nicht ohne zu befürchten ich würde sie wieder zurückbringen müßen, wenn meine Eltern sie entdecken würden. Nun hat der Raptor sie entdeckt, findet sie ganz lustig und ist sich sicher, dass die gelb-grünliche Gesichtsfarbe des Totenschädels auf den Verzehr von Würmakuchen zurück zu führen ist.

Mittwoch, 14. Januar 2015

If you don't know how to do it,

I'll show you how to walk the dog.

Dienstag, 13. Januar 2015

Eingekleider


Der Raptor kann sich mittlerweile Hose und Pullover selber anziehen. Der Vorgang kann bis zu 20 Minuten dauern – der Stolz hält dagegen für Stunden an!

Montag, 12. Januar 2015

Erkenntnisse um Mitternacht


Der Raptor durfte am Sylvesterabend so lange aufbleiben, wie er wollte und nutzte dieses Angebot auch bis 01:30 bei bester Laune aus. Kurz vor Mitternacht präsentierte der Raptor dann seinen verblüfften Altvorderen oben stehende Erkenntnis. Das mit dem guten Rutsch hatte er irgendwann am nachmittag aufgeschnappt und präsentierte die Flosskel mit einem bemerkenswerten Timing um kurz vor 12. Die Erklärung mit dem kleinen Kind rührt aus der Geschichte "Der alte Sylvester und das Jahrkind" von Eduard Mörike, welches sich der Raptor vor ein paar Wochen in der Buchhandlung ausgesucht hatte. In der Geschichte bringt Sylvester das neue Jahr (Baby) auf die Erde und holt das alte Jahr (Greis) wieder ab. Irgendwann im Laufe des Abends tauchte auch mal das Thema Horoskop auf und in dem Zuge erwähnten wir, dass die Chinesen im neuen Jahr das Jahr der Ziege (oder Schaf?) feiern und das alte Jahr das Jahr des Pferdes war.

Freitag, 9. Januar 2015

Paket


Die Vorweihnachtszeit ist ja die Sternstunde der Paketzusteller und so begab es sich, dass der Postbüttel ein Paket für unsere Nachbarn bei uns ablieferte. Der Raptor war sich sicher, dass das Paket für den Nachbarshund ist und auf die Frage, was sich der Hund den wohl bestellt hätte, war die Antwort so naheliegend wie logisch: Eine Katze!

Donnerstag, 8. Januar 2015

Unterreden!


Unterreden! ist eine besonders beliebte Spielaufforderung - dafür bekommt man ein Spielzeugtier in die Hand gedrückt dem ein anderes vor die Nase gehalten wird und schon beginnt die Unterredung. Eigentlich ganz logisch ...

Mittwoch, 7. Januar 2015

Das Gesundheitsministerium warnt vor dem Verzehr von Würmakuchen!


Würmakuchen ist die häufigste Krankheitsursache bei des Raptors Stofftieren kurz nach den zahlreichen Verletzungen die sie (die Stofftiere) sich auf dem kaputten NeighNeigh zugezogen haben. Das kaputte NeighNeigh* (*Spielplatz) war eine marode Rutsche in Altona auf dem der Raptor vor Urzeiten sein erstes Pflaster bekommen hat. Würmakuchen hingegen entsteht wann man statt Weizenkörner Regenwürmer in den Kuchenteig mischt. Hier im Bild das heißgeliebte Pony "AppleJack" mit einer leichten Magenverstimmung.

Dienstag, 6. Januar 2015

Namula


So langsam komm ich mit dem Zeichnen der Geschichten nicht mehr hinterher. Hier noch schnell etwas, was nicht in Vergessenheit geraten sollte, die Namula-Logik. Begonnen hat es mit einer Holzgiraffe, für die sich der Raptor einen Namensvorschlag elterlicherseits erbat. Da Alliterationen schnell zur Hand sind, schlugen wir Gundula Giraffe vor. Das gefiel dem Raptor so gut, dass die meisten Stofftiere einen Übergangs-Undula-Namen erhielten. Auf dem obigen Bild eine kleine Auswahl: Mausula, Hasula, Katzula, Froschula, Hundula und Fuchsula. Die meisten Tiere haben natürlich auch noch einen oder mehrere andere Namen. Der Undula Trick wird aber immer noch gerne angewand, einzig dauerhaft scheint allerdings nur ein Tier den Undula Namen zu behalten und das ist das Stoffsschweinchen: Pigsula!