Mittwoch, 1. April 2015

Sturm und Drang

Die Bahn hat vor umgestürten Bäumen kapituliert und ich mußte irgendwo aus dem Niemansland evakuiert werden. Bemerkenswert, ausser der hohe Anteil an raptorlicher Empathie meiner Situation gegenüber, finde ich aber die Vorstellung, dass der Raptor glaubt, beim Autofahren ginge es lediglich um den richtigen Sitzplatz.

Donnerstag, 19. März 2015

Sand im Getriebe der Kiste oder frag die Krähe


Ich hab Urlaub und verabschiede mich hier für ein paar Tage. Und da der Urlaub natürlich nicht sorglos und ungenutzt bleiben soll, habe ich vor mit dem Raptor eine Sankiste zu bauen. Das Projekt entwickelt sich allerdings immer mehr zu einem Vorhaben, dass sehr an die Pläne der Krähe (hier wäre es hilfreich die Geschichte von Mama Muh und ihrer Krähe zu kennen) erinnert, wenn man etwas schrecklich kompliziert machen muß, weil es eben nicht einfach wird...

Mittwoch, 18. März 2015

Mann im Baum - falling down

 London Bridge is falling down, falling down  - der Raptor hat seine ganz eigne Textinterpretation und singt diese auch laut und begeistert den ganzen Tag ...

Dienstag, 17. März 2015

Alles Käse


Nachdem der Raptor sich selbst eine Käsestange beim Bäcker bestellt hat, galt es nun natürlich den Schein zu wahren. Sehr geschickt übrigens den Käse erst zu loben und ihn dann weg zu geben.

Montag, 16. März 2015

Freitag, 13. März 2015

Rennmouse


Eigentlich sollte der Raptor schon längst im Bett liegen, hat sich dann aber doch noch einen Besuch im Rumpel-IDA-Zimmer ausverhandelt. Als klar war, dass man hier aber auch nur wieder ins Bett geschickt wird, klaute mir der Raptor kurzerhand die Mouse und rannte mit der Beute freudejubelnd ins Bett.

Donnerstag, 12. März 2015

Nachbarschaftssmaltalk

Neulich am Gartenzaun mit der älteren Frau Nachbarin ("Die Frau weiße Haare hat, warum!?"), die so eine Mischung aus Jogginganzug und Homesuit getragen hat ...

Mittwoch, 11. März 2015

Das wird man ja wohl noch fragen dürfen ...

Ein bißchen unangenehm ist mir die Frage über das Geschlecht der anwesenden Person ja schon, vor allem wenn die Antwort mehr als eindeutig ist. Trotzdem fragt der Raptor immer gern und lautstark (hier im Beispiel Supermarktkasse) wie bei fraglicher Person wohl die Chromosomen angeordnet sind.

Freitag, 6. März 2015

Mal wieder - JETZT!


Das Yakarikleid ist übrigens ein altes, gelbes Teeshirt, welchem wir Fransen und eine "kleiner Donner"-Zeichnung zugefügt haben. Der Wunsch dieses überaus beliebte Kleidungsstück anzuziehen ist nicht sonderlich überraschend, nur das Timing war abends beim Waschen und Schlafi anziehen nicht das Beste ...

Donnerstag, 5. März 2015

Der der neuen Namen hat




Indianernamen waren ja schon längere Zeit ein wichtiges Thema, nun scheinen alle aber einen zugeteilt bekommen zu haben. Mama und Papa sagen ist sowas von unindianisch und deshalb werde ich schon morgens, 2 Sekunden nach dem Aufwachen mit den Worten "Hallo kühner Blick" begrüßt. Situationen in denen aus vollem Hals mitten im Supermarkt nach kleinem Dachs gerufen wird sind auch völlig alltäglich und irritieren höchstens noch Unbeteiligte. Beim eigenen Namen orientiert sich der Raptor natürlich an seinem großen Idol und wenn man mit ihr zusammen Yakari guckt und etwas inhaltsrelevantes fragt ("Was macht Yakari da?") dann erntet man irritierte Blicke und die Frage: "Wen meinen jetzt, kühner Blick?"

Naja Persönlichkeiten kann man nie genug haben.

Mittwoch, 4. März 2015

und wieder Überhaupt

Das Dilemma mit den Wochentagen (obwohl der Raptor das Konzept Vergangenheit-Gestern, Gegenwart-Heute und Zukunft-Morgen schon ganz gut verstanden hat).

Dienstag, 3. März 2015

Ein Sommernachtstraum

Es liegt Nahe bei unserem Nachnahmen eine gewisse Begeisterung für Shakespears Sommernachtstraum zu hegen. Natürlich haben wir dem Raptor auch die Geschichte des verzauberten Handwerkers in Eselgestalt erzählt. Wie Klaus Zettel vom Puck verzaubert wird und Titania die Feenkönigin sich in ihn verliebt. Die Geschichte ist gewissermaßen Basiswissen wenn man Zettel heißt (Arno Schmidt lesen wir ihr noch nicht zum Einschlafen vor ...). Entscheidend ist jedoch, dass es bestimmt schon gefühlte Ewigkeiten mindestens aber Monate her ist, dass der Raptor die Geschichte gehört hat. Umso beeindruckter war ich, als der Raptor plötzlich beim Spielen seinen alten Kumpel I-AH Zettelchen nannte.

Montag, 2. März 2015

Freitag, 27. Februar 2015

Verweigerung

ÜBERHAUPT ist überhaupt ein ganz wichtiges Wort für den Raptor.

Donnerstag, 26. Februar 2015

Kulinarisches Upgrade



Der Raptor ist der Meinung, dass ihr Essen viel besser schmeckt, wenn sie es vorher in ihr Getränk eintaucht. Hier am Beispiel von Nudeln. Guten Appetit.

Mittwoch, 25. Februar 2015

Dienstag, 24. Februar 2015

Kleidervorschrift

  Der Raptor hat mir ein T-shirt ausgesucht und natürlich auch darauf bestanden, dass ich es heute in der IdA* (*In der Agentur) anziehe.

Montag, 23. Februar 2015

Frage-Antwort Optimierung

Fragen bei denen sich der Raptor fast schon sicher ist, dass die Antwort nicht im gewünschten Umfang ausfällt, werden gerne auch selbst beantwortet. 

Eröffnet wird das Thema erst einmal mit einem Trigger, der den Gesprächspartner neugierig auf die Vorderung sensibilisiert.

Dann möglichst beiläufig und leise die Vorderung stellen und eine kleine Kunstpause einlegen. 

Dannach die Antwort selber geben, am besten in einem leicht zögernd, nachdenklich elterlichen Tonfall, so als hätte man alle Seiten abgewogen und würde nun aufgrund der guten Argumentation seine Zustimmung übermitteln. "Na gut". 

Der nächste Step sieht eine möglichst schnelle Umsetzung vor, also schnell raus aus dem Bett, ab zum Computer und fix noch am Schokoladenschrank vorbei. Alles zielt darauf ab den elterlichen Erfüllungsgehilfen möglichst schnell und sicher auf eine Ja-Sager Strasse zu locken. Klappt nicht immer.

Freitag, 20. Februar 2015

Drehwurm

Bei lauter Musik über den Teppich tanzen/wirbeln um dann mit einem Drehwurm auf dem Hintern zu landen. Der Spruch sollte sich aber noch bei der ein oder anderen Gelegenheit zitieren lassen.

Donnerstag, 19. Februar 2015

Bettflucht Teil 02

Einschlafen mit Hindernissen

Mittwoch, 18. Februar 2015

Bettflucht Teil 01

Mit Ansage

Dienstag, 17. Februar 2015

ungeheuer oben


Ich besuchte mit dem Raptor das örtlich, dörfliche Möbelkaufhaus, welches über eine Galerie im 4 Stock verfügt. Der eigentliche Grund des Besuches war zwar der dort angesiedelte Eisdealer, doch auch das gläserne Fahrstuhlfahren gehörte zu den Entertainmentpunkten. Während der Raptor am Geländer auf die 4 Stockwerke weiter unten blickte, ließ sich das oben stehnde Zitat anbringen, welches zwar einer Yakari Folge entstammte, aber dennoch sehr passend vom Raptor auf die Situation angewand wurde.

Montag, 16. Februar 2015

Freitag, 13. Februar 2015

Donnerstag, 12. Februar 2015

Eine schnelle Frikadelle - Teil 2


Dazu sollte man fairerweise erwähnen, dass sich der Kinderbuchklassiker "Vom Maulwurf, der wissen wollte, wer ihm auf den Kopf gemacht hat" gerade größter Beliebtheit erfreut.

Mittwoch, 11. Februar 2015

Eine schnelle Frikadelle - Teil 1

Schon klar und in der Badewanne wird dann wieder protestiert.

Dienstag, 10. Februar 2015

Wie Koala


Vom kreativen Blick und dem richtigem Riecher.

Montag, 9. Februar 2015

kleine Ente


"Die kleine Ente" ist eine vom Raptor selbst erfundene Yogafigur, die sowohl beim Wickeln als auch beim Waschen enorm hilfreich ist, gerade wenn man seit dem 21 Monat darauf besteht nicht mehr im Liegen gewickelt zu werden. Also Köpfchen in das Wasser - Schwänzchen in die Höh ...

Freitag, 6. Februar 2015

Gippe!


Die Frage nachdem Einhörn wird gerne auch mit rosa Pferden, Drachen, Zaubertieren und Dinosaurieren kombiniert. Anfänglich gibt es noch wohl artikulierte Widerworte im Sinne von "Gibt es doch", was im Laufe des Dialogs jedoch immer mehr abgekürzt wird, bis es nur noch ein trotziges "Gippe" als Antwort gibt.

Donnerstag, 5. Februar 2015

Im Bärengang


Ich finde es ja durchaus unterstützenswert, wenn der Raptor beim Treppensteigen nicht so viel rumhampelt. Das die heimische Treppe neuerdings auf allen Vieren erklommen wird, bildet einen guten Gegensatz zu dem waghalsigen Abstieg mit 4 bis 8 Stofftieren im Arm. Umso besser wenn dabei auch noch ein bißchen Tierkunde betrieben wird, wenn der Raptor mir erklärt wie Bären laufen (nämlich auf allen Vieren) ...

Mittwoch, 4. Februar 2015

Try again


Wenn der Raptor etwas nicht mag, dann wird einfach der offene Mund über den Tisch bewegt und mit einem angewiderten Gesicht die Schwerkraft bei der Entledigung des ungeliebten Mundinhaltes bemüht. Erfahrungswerte, dass diese Gericht eigentlich auf der Liste der essbaren Güter steht, werden mit einem Lächeln vertröstet.

Dienstag, 3. Februar 2015

Automatic Eyes


Automatenaugen - hat ein bißchen gedauert bis wir geschnallt haben, was der Raptor mit Automatenaugen meint. Eine mögliche Erklärung wäre das Karussell-Reh auf dem der Raptor begeistert auf dem Dom gefahren ist (Neigh Neigh Automatentier). Das Reh war nämlich im Disney-Bambi-Stil angelegt und hatte somit die disneytypischen Riesenaugen mit weißem Lichtreflex. Seit dem haben alle Stofftiere, die besonders große Augen mit weißem Lichtpunkt haben, Automatenaugen.

Montag, 2. Februar 2015

Haushaltshilfe


Der Raptor ist ein begeistertes Helferlein im Haushalt. Niemand sonst vermag es der Spülmaschine derart vertrackte Menues einzuprogrammieren. Besonders beliebt ist auch die Arbeit an der Waschmaschine. Während des Ausräumens wird allerdings mantra-artig der immer selbe Satz wiederholt, wahrscheinlich glaubt der Raptor, das würde zu der Arbeit an der Waschmaschine dazugehören.

Freitag, 30. Januar 2015

Indianername und Totem


Im Moment stecken wir bis zu den Mokassins im Indianerfieber, inklusive Indianername und Totem-Tier. Ich habe meinen Kinder-Indianernamen "schneller Fuchs" behalten, die große Squaw hört auf den Namen "roter Bogen" entsprechend des japanischen Kriegsgeräts welches ihr eigen ist. Roter Bogen hat das Totem Seepferdchen und mir wurde der Oktopus zugeteilt.

Donnerstag, 29. Januar 2015

Mittwoch, 28. Januar 2015

Schneeoktopus


Das bißchen Schnee das uns am vergangenen We vergönnt war mußte natürlich genutzt werden. Aus den letzten Resten, die wir im Garten zusammen gesammelt hatten, galt es dann auch gleich einen Schneezoo zu gestalten, auch wenn mich einige Vorgaben an meine gestalterischen Grenzen führten.

Dienstag, 27. Januar 2015

Tipi


Eine Staffelei und ein paar Decken und schon konnte das Indianer Tipi bezogen werden. Eigentlich wurde der Wunsch nach einem rosa Tipi geäußert, aber das wird wohl noch bis zum Frühjahr warten müßen. Ab jetzt steht erst einmal das provisorische Wintertipi im Wohnzimmer ...

Montag, 26. Januar 2015

Raubesel


Tja, daran können Musikerkarrieren scheitern. Die Band sind natürlich die Bremer Stadtmusikanten und der eigentliche Held der Combo ist der Esel. Warum das jetzt allerdings neuerdings ein Raubesel ist, weiß ich auch nicht. Das Wort Raubtier ist relativ neu im raptorischen Wortschatz und wird noch fröhlich kombiniert.

Freitag, 23. Januar 2015

Setl ausziehen

und ich weiß bis heute nicht worum es ging ...

Donnerstag, 22. Januar 2015

this parrot is dead

neee, der pieft nur ...

Mittwoch, 21. Januar 2015

gut für die Seele ...


Völlig unvermittelt und aus dem scheinbaren Nichts haute der Raptor dieses Statemant heraus – kurz nachdem sie ihr Glas leerte und dann mit einem satten Knall auf den Tisch donnerte. Woher sie den Spruch hatte ist uns selber ein Rätsel, vor ein paar Wochen gab es mal eine Gelegenheit, in der man einen solchen Kommentar vielleicht selbst gebracht hatte, (nachdem sie ihr Glas ebenfalls in einem einzigen Zug leerte,) aber wie lange diese Philosophie schon im Raptorkopf schlummert konnte auch nicht mehr ergründet werden.

Dienstag, 20. Januar 2015

Montag, 19. Januar 2015

Wurstkuchen


Sehr beliebtes Spiel ist auch der Dialog zwischen Rita Reh und NeighNeigh (NeighNeigh hat übrigens Kuchenkompetenz, weil er/sie behauptet er/sie hätte einen Marmorkuchen-popo). Rita fragt alle möglichen Kombinationen von möglichen Kuchen durch und NeighNeigh antwortet meistens mit einem entrüstetem "Nein, gibts nicht". Meistens beginnt das Spiel mit Wurstkuchen, dannach wird alles was dem Raptor an Lebensmitteln und Tieren einfällt einfach vor das Wort Kuchen gehängt. In den meisten Fällen regt NeighNeigh sich darüber auf, dass es sowas nicht gibt, bei Eierkuchen, Hundekuchen und Zuckerkuchen ist es jedoch etwas erklärungsintensiver.

Freitag, 16. Januar 2015

Regentanz


Der Raptor steckt gerade in einer begeisterten Indianerphase und das weitet sich natürlich auch auf seine Stofftierkumpel aus. Sehr beliebt ist der Regentanz des müden Kriegers. Müder Krieger ist eine Figur aus des Raptors aktueller Lieblingstrickfilmserie Yakari, die den Regentanz beherrscht. Besonders talentiert scheint BaBa das schwarze Stoffschaf zu sein, denn erstens tanzt das Wollknäul mehrmals täglich unter des Raptors Anleitung den vermaledeiten Tanz und zweitens regnet es seit Wochen unaufhörlich. Wird Zeit das BaBa mal für ein paar tage verschwindet.

Donnerstag, 15. Januar 2015

old friend


Als ich neulich auf dem elterlichen Dachboden mein altes Spielzeug nach Playmobile Pferden durchwühlt habe, fiel mir meine alte Skeletor (Masters of the Universe) Figur in die Hände. Die Figur hatte ich im einzigen Spielzeuggeschäft meiner Kindheit entdeckt und war sofort verliebt in das Totenschädelgesicht (meine Leidenschaft für Totenschädel zeichnete sich früh ab). Heimlich und für unverschähmt viel Geld kaufte ich mir die Figur, nicht ohne zu befürchten ich würde sie wieder zurückbringen müßen, wenn meine Eltern sie entdecken würden. Nun hat der Raptor sie entdeckt, findet sie ganz lustig und ist sich sicher, dass die gelb-grünliche Gesichtsfarbe des Totenschädels auf den Verzehr von Würmakuchen zurück zu führen ist.

Mittwoch, 14. Januar 2015

If you don't know how to do it,

I'll show you how to walk the dog.

Dienstag, 13. Januar 2015

Eingekleider


Der Raptor kann sich mittlerweile Hose und Pullover selber anziehen. Der Vorgang kann bis zu 20 Minuten dauern – der Stolz hält dagegen für Stunden an!

Montag, 12. Januar 2015

Erkenntnisse um Mitternacht


Der Raptor durfte am Sylvesterabend so lange aufbleiben, wie er wollte und nutzte dieses Angebot auch bis 01:30 bei bester Laune aus. Kurz vor Mitternacht präsentierte der Raptor dann seinen verblüfften Altvorderen oben stehende Erkenntnis. Das mit dem guten Rutsch hatte er irgendwann am nachmittag aufgeschnappt und präsentierte die Flosskel mit einem bemerkenswerten Timing um kurz vor 12. Die Erklärung mit dem kleinen Kind rührt aus der Geschichte "Der alte Sylvester und das Jahrkind" von Eduard Mörike, welches sich der Raptor vor ein paar Wochen in der Buchhandlung ausgesucht hatte. In der Geschichte bringt Sylvester das neue Jahr (Baby) auf die Erde und holt das alte Jahr (Greis) wieder ab. Irgendwann im Laufe des Abends tauchte auch mal das Thema Horoskop auf und in dem Zuge erwähnten wir, dass die Chinesen im neuen Jahr das Jahr der Ziege (oder Schaf?) feiern und das alte Jahr das Jahr des Pferdes war.

Freitag, 9. Januar 2015

Paket


Die Vorweihnachtszeit ist ja die Sternstunde der Paketzusteller und so begab es sich, dass der Postbüttel ein Paket für unsere Nachbarn bei uns ablieferte. Der Raptor war sich sicher, dass das Paket für den Nachbarshund ist und auf die Frage, was sich der Hund den wohl bestellt hätte, war die Antwort so naheliegend wie logisch: Eine Katze!

Donnerstag, 8. Januar 2015

Unterreden!


Unterreden! ist eine besonders beliebte Spielaufforderung - dafür bekommt man ein Spielzeugtier in die Hand gedrückt dem ein anderes vor die Nase gehalten wird und schon beginnt die Unterredung. Eigentlich ganz logisch ...